Individuelle Begabungsförderung

Hochbegabte Kinder werden vielfach als besonders wach und aufmerksam beschrieben. Unermüdlich stellen sie Fragen, zeigen dabei eine sehr hohe Auffassungsgabe und ein breites Interessensspektrum.

Ihre sprachlichen Fähigkeiten sind häufig sehr früh ausgereift, gepaart mit einem möglicherweise recht speziellen Sinn für Humor, einem starken Gerechtigkeitsempfinden und Freiheitsbedürfnis.

Hochbegabung tritt zu ca. zwei Prozent in der Bevölkerung auf. Somit gibt es bundesweit zur Zeit ca. 250.000 hochbegabte Schulkinder. Die meisten von ihnen entwickeln sich positiv. Es gibt jedoch unter Hochbegabten nachweislich eine Gruppe von zwölf Prozent, deren vorhandenes Potential sich nicht automatisch in Leistung umsetzt. Hinderlich wirken können Anpassungsschwierigkeiten und daraus entstehende Verhaltensauffälligkeiten oder ein großer Perfektionsanspruch. Manchmal kommt es zu nicht synchronen Entwicklungsverläufen, sodass beim Schreiben die Feinmotorik der Hand dem kreativen und schnellen Denkmuster nicht hinterherkommen kann. Dieses Phänomen der erwartungswidrig schlechten (Schul-)leistung wird auch als Underachievement, also Minderleistung, bezeichnet. Symptome von nicht erkannter beziehungsweise geförderter Hochbegabung können denen von Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätsstörungen und Lese-Rechtschreibstörungen ähneln. Diese Kinder werden selten in ihrer Begabung erkannt.

Logopädie und Hochbegabung

Hochbegabte Kinder müssen in Kindergarten und Schule also nicht unbedingt durch besondere Leistungen auffallen und können Entwicklungsschwierigkeiten zeigen. In meiner logopädischen Praxis lege ich daher Wert darauf, dass die Kinder nicht nur in ihrem Therapie- und Förderbedarf, sondern mit ihrer ganzen Persönlichkeit und ihrem kognitiven Potential wahrgenommen werden. Gleichzeitig kann es sein, dass diese Kinder sich durch eine besondere Intensität auszeichnen und hochsensitiv sind.

Ziel einer begabungsförderlichen Beratung ist es, Eltern zu erlauben und dazu zu befähigen, Experten für ihre Kinder zu sein: Zuversichtliche Eltern, die die besonderen Förder- und Fordermöglichkeiten verstehen, verhelfen ihren Kindern zu einer Umwelt, in der sich ihr Potential entfalten kann. Außerdem können sie sich gezielt in Schule und anderen Einrichtungen weiter individuell passende Hilfe suchen und einfordern.

Eine gelebte begabungsfördernde Grundhaltung, die von den Kompetenzen und Stärken der Kinder ausgeht, kommt nicht nur isoliert den hochbegabten Kindern zugute, sondern allen Kindern.

Aus diesem Grunde habe ich zahlreiche Fort- und Weiterbildungen zu den Themen Begabungsförderung, Hochbegabung und hochbegabte Kinder gemacht, von denen sich einige meiner Vita entnehmen lassen. Insbesondere habe ich mich in meiner Bachelorarbeit 2012 intensiv mit dem Thema beschäftigt. Weitere Informationen und relevante Auszüge aus dieser Arbeit finden sich auf meinem Blog.

Gesprächskreis der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.V.

Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass es gut tut, sich mit Menschen, die Ähnliches erleben, zu vernetzen, habe ich im September 2017 einen Gesprächskreis für Eltern hochbegabter Kinder, Interessierte und hochbegabte Jugendliche gegründet. Am 13. September 2017 erschien zu diesem Anlass freundlicherweise dieser Artikel im Büchener Anzeiger.

Elterngespraechskreis in Guester

Weitere Info gibt es auf der Seite des DGhK e.V. im Regionalverein Schleswig-Holstein.

Zum Seitenanfang